Kultur.

Zugänglichkeit und Teilhabe sind unsere wichtigsten Punkte. Kunst und Kultur sind eine der Säulen unserer Demokratie.

Als solche macht sich Die Urbane. Eine HipHop Partei stark für die staatliche Förderung der Künste und der kulturellen Teilhabe. Wir sind gegen die Privatisierung von kultureller Infrastruktur und für den Erhalt von staatlichen Kulturstätten.

Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Es gilt, dieser konsumorientierten Perspektive eine Kultur der Produzenten entgegenzustellen. Zugang zu künstlerischem Wirken muss für die Bevölkerung vereinfacht werden. Wir sind für freien Eintritt in allen staatlichen Museen.

# Kultur kann Brücken bauen und Verständnis schaffen.

Wir fordern eine stärkere Einbindung der Menschen in kulturpolitische Entscheidungen. Der Bevölkerung ist kaum klar, wie viel Geld an bestimmte  Kulturinstitutionen gehen. Ein Stimmzettel für Kultur würde zu einer stärkeren Identifikation der Menschen mit kultureller Infrastruktur führen. Jede*r würde jedes Jahr solch einen Stimmzettel für Kultur zugeschickt bekommen. Dieser wird dann beim Besuch eines Museums, Theaters oder ähnlichem benutzt. Die Institution bekommt dann vom Staat zusätzliches Geld für jeden Stimmzettel.

HipHop entstand durch kulturellen Austausch und war von Anfang an eine hybride Kultur. Es entstand als Kultur von ethnischen Minderheiten und als postindustrielle, technologisierte Praxis. Deutschland ist heute ein Land, das seine Identität neu definieren muss. Deutsch sein bedeutet deutsche*r Staatsbürger*in zu sein.

Dieses Land muss viele kulturelle Strömungen miteinander vereinbaren. Interkultureller Austausch ist dabei unverzichtbar. HipHop kann dabei viele kulturelle Praktiken bieten. Dabei geht es nicht darum, einer Ästhetik nachzueifern, sondern Vielfalt als Potential zu begreifen.

Als Die Urbane. Eine HipHop Partei fühlen wir uns dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet.

"I never got a chance, never let me spit on the mic
Only cuz I come from a land where people ain't white day and night
I keep flowing, completing all my demo tracks inspite being denied the right
by anti-democrats unleash my rage through music intense
the cultural shock that got my whole community tensed"

Brodha V - “Aathma Raama” India

Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind nach Artikel 5 Absatz 3 des Grundgesetzes frei. Der Schutz der Kunst und auch die Förderung der Kultur sind hier künftig mit einzuschließen.

Kunst pflegt nicht nur das vorhandene Potential einer Gesellschaft, sondern erweitert die individuellen Fertigkeiten der einzelnen Subjekte. Die Erweiterung der individuellen Fertigkeiten ist ein Gradmesser, wie viel Kultur in einer Gesellschaft steckt. Kultur wirkt dabei integrativ und die Erweiterung der individuellen Fähigkeiten kommt sowohl der Politik wie der Wirtschaft zu Gute.

HipHop als emanzipatorische Bewegung bietet allen Individuen freien Zugang und nutzt die integrative Wirkung. Um diesen Wirkungsmechanismus vollständig ausschöpfen und auf die individuellen Potentiale der Gesellschaft projizieren zu können, sind die Politik wie die Wirtschaft gefordert, daran mitzuwirken, dass Kunst wieder stärker als solche wahrgenommen wird. Die Vermittlung von Kunst muss dazu im Vordergrund stehen, damit sie als Nährboden für alle weiteren Bereiche in der Bildung und Entwicklung der Gesellschaft dienen kann.

Unter Berufung auf den Artikel 3 des Grundgesetzes sind alle vorhanden Maßnahmen zu ergreifen, damit künftig ausnahmslos alle Personen unserer Gesellschaft den Zugang zur Kunst finden und an ihr teilhaben können. Unsere Gesellschaft präsentiert sich heute als kosmopolitisch. Kunst wirkt in diesem „Melting Pot“ integrativ und schreibt die über Jahrtausende gewachsene Kultur unserer Gesellschaft fort. Zukünftige Generationen werden uns an den erbrachten Leistungen messen. Als eine Partei mit Wurzeln in der HipHop-Kultur stellen wir uns dieser Herausforderung.