1. Parteitag Die Urbane.

Damit wir besser planen können, insbesondere bzgl. der Workshops, bitten wir Euch darum, dass Ihr Euch im Vorfeld anmeldet.
Bitte bis spätestens: Donnerstag, den 22.02.2018 | 20:00 Uhr
Anmeldungen bitte an parteitag@die-urbane.de

Die Workshops zu Verschwörungsmythen, DJing und HipHop & Politik haben begrenzte Plätze, bitte hier bei der Anmeldung angeben, ob und welchen Workshop Ihr besuchen wollt.

Im Anschluss an die Veranstaltung am Samstag wird es eine Party ab 22 Uhr geben, auch im Acud.

Samstag, der 24.02.2018

10:00 - 12:00 | TREFFEN LANDESVERBÄNDE (im Raum oben)

Landesverbands-Treffen (& Brunch)

Willkommen sind neben den bereits existierenden Landesverbandsmitgliedern auch alle, die sich für die Gründung eines Landesverbandes interessieren. Es geht vorrangig um's Kennenlernen und den Austausch mit dem Bundesvorstand. Wir wollen hier locker die Kontakte vertiefen oder neu aufbauen.
 

12:00 - 13:00 | REZEPTION  

Findet Euch ein, tragt Euch bei der Rezeption ein, damit wir wissen, wer für welchen Workshop bereits da ist.
IM RAUM UNTEN:

13:00 - 15:30 | "DER INHALT MACHT DIE MUSIK"
Workshop zur Auseinandersetzung mit Verschwörungsmythen

Weit über rechtsextreme und rechtspopulistische Denkwelten hinaus gewinnen Verschwörungserzählungen an Bedeutung für die Begründung der eigenen Identität, häufig in aggressiver Abgrenzung zu gesellschaftlichen Eliten, Minderheiten und als Feinde wahrgenommenen Gruppen. Diese Entwicklung findet einen Ausdruck auch in subkulturellen Erscheinungsformen.

Der Workshop startet mit einer kurzen Klärung des thematischen Bezuges zum Genre Hip Hop. Anschließend gibt es Raum, um ausgehend von einer Verständigung über die verwendeten Arbeitsbegriffe gemeinsam Möglichkeiten der demokratischen Artikulation von gesellschaftskritischen Inhalten in der Musik zu diskutieren.

Ziel des Workshops ist es, die Sprechfähigkeit und Handlungssicherheit der Teilnehmer*innen im Umgang mit verschwörungsideologischen Äußerungen oder Auftreten zu stärken.

Durchgeführt wird der Workshop von Simon Brost von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR).

Referent: Simon Brost (MBR)

16:00 - 18:00 | STRUKTURELLER RASSISMUS & INTERSEKTIONALITÄT

Was ist das überhaupt: Struktureller Rassismus?
Intersektionalität? Was haben diese zwei Begriffe miteinander zu tun?

Wo kommen sie her? Wer hat’s erfunden? Wie machen sie sich bemerkbar? Was haben wir alle als Teil dieser Gesellschaft damit zu tun? Und wo ist die Verbindung zur HipHop Kultur?

Struktureller Rassismus ist ein Phänomen, das rassistische Diskriminierung in den und durch die Strukturen beschreibt, die unsere Gesellschaft im inneren ordnen, bspw. Arbeitsmarkt und Wohnungsmarkt, aber auch Justiz und Bildungssystem. Aber auch im äußeren – also global – sind Strukturen etabliert, die auf Rassismus aufbauen und diesen weiterhin (re)produzieren.

Auf beiden Ebenen verknüpfen sich rassistische Denkmuster eng mit Macht. Institutionelle Macht, handelspolitische Macht, militärische Macht, definitorische Macht, Macht in der Wissensproduktion.

Intersektionalität beschreibt die Gleichzeitigkeit und das Zusammenwirken von mehreren Formen des Diskriminiert-seins aber auch des Privilegiert-seins. Geprägt hat den Begriff die Afroamerikanerin Kimberley Crenshaw, die das Zusammenwirken von Sexismus und Rassismus untersucht und darauf aufmerksam macht, dass zwar beides für sich thematisiert werde, aber für Schwarze Frauen*, also in der Überschneidung beider Phänomene Ausschlüsse entstehen, die weder von feministischer, noch von antirassistischer Agenda beachtet, gewürdigt oder verbessert würden.

Wir sprechen darüber, welche Auswirkungen struktureller Rassismus auf unsere Gesellschaft hat und was struktureller Rassismus mit uns selbst zu tun hat. Was sind unsere Handlungsoptionen?
Und wir veranschaulichen das Konzept der Intersektionalität und dessen Relevanz für jede*n von uns und für unser politisches Wirken – auch im Kontext von HipHop

Referentin: Niki Drakos (Die Urbane.)

18:00 - 19:00 | ABSCHLUSSPLENUM

Hier möchten wir uns zusammensetzen und Euer Feedback, Eure Ideen besprechen.

---------------------------------------------------------------------------
IM RAUM OBEN:

13:00 - 15:00 | HOW TO FLIP THE FUTURE?
Strategien zu gesellschaftlicher Veränderung, Machtfragen und Hip Hop

In diesem Input wollen wir uns Strategien gesellschaftlicher Veränderung ansehen und eine mögliche Rolle, welche die Hip Hop Kultur dabei spielen kann. Gemeinsam sehen wir uns daher zuerst einmal Fragen nach Macht an: "Wer hat sie gesellschaftlich?; Wie sieht herrschende Macht aus?; Welche Gegenentwürfe und Macht zu Veränderung haben wir?" Im Anschluss soll es so konkret wie möglich um Gegenstrategien geben und das Anhand von vielen funky Beispielen kultureller und politischer Praxis: z.B. Hip Hop im Senegal, soziale Bewegungsperspektiven, Organizing und Elemente von Parteipolitik.
 
Referent: Saman Sebastian Hamdi (Hollyhood Filmfestival)

15:10 - 15:40 | HIPHOP IM IRAN

Roham Soleimani (Writer aus dem Iran) berichtet über die Anfänge der Hiphop-Kultur im Iran, stellt sich und sein Wirken als Graffiti Künstler im Iran vor. Er verdeutlicht, welchen Anteil HipHop-Künstler bei Bewegungen, wie den Protesten 2009 und 2018, haben. Dazu werden Ausschnitte aus der iranischen HipHop-Dokumentation "Writing on the city" von Keywan Karimi gezeigt, die den Unterschied zwischen der iranischen Szene zur europäischen oder amerikanische aufzeigen.

Referent: Roham Soleimani (Die Urbane.)

15:45 - 17:45 | WHAT IS A DJ IF SHE CAN'T SCRATCH?

In diesem Workshop erzählt Fluky die Geschichte von all den vielen weiblichen DJs, die es im Laufe der Jahrzehnte gegeben hat und die doch in der öffentlichen Wahrnehmung nur eine Randnotiz waren. Dazu gibt sie u.a. anhand von ausgewählten Videos Beispiele für starke Vorbilder und reflektiert darüber, ob das Geschlecht hinter den Decks einen Unterschied macht.

Die Teilnehmenden werden selbstverständlich auch die Möglichkeit haben, erste, einfache Scratch- und Übergangs-Techniken zu lernen.

Fluky hat viele DJ-Battles besucht und immer davon geträumt, selbst mal an einem teilzunehmen. Warum daraus nichts wurde, wieso sie erst 2017 das erste Mal eine Routine fertiggestellt und vorgezeigt hat und warum man „DJane“ nicht sagt– hier werdet ihr es erfahren!
 
Referentin: Fluky (Die Urbane.)
 

Sonntag, der 25.02.2018

14:00 - 18:00 | PARTEIVERSAMMLUNG

Am Sonntag werden wir Partei-interne Dinge gemeinsam mit allen Mitgliedern besprechen. Hier geht es sowohl um einen Rückblick, was in den letzten Monaten passiert ist, als auch um einen Ausblick auf  die kommenden Projekte.

Ein Thema wird unter anderem "Quoten" sein, aber auch Landesverbände und insbesondere das aktive Einbringen von Mitgliedern in die Aufbauphase, in der sich unsere Partei nach wie vor befindet.

Wir freuen uns auf Euch!

Ort: Acud | Veteranenstraße 21, 10119 Berlin

Zurück